Niarts-Projekte 06/2015

Der Sommer zieht hell und warm ins Land - und ein überraschend projektreicher obendrein. Wer hätte das gedacht noch vor wenigen Monaten, im tiefsten, nie enden wollenden Winter!

Internet

  • Auf unseren beiden verbleibenden Internetseiten www.niarts.de und www.anastratin.de tut sich immer mal wieder etwas, wenn sie auch beide derzeit nicht der Hauptschauplatz unseres Lebens sind.

Schule

Mehr tut sich diesen Sommer im schulischen Bereich, da gibt es gleich zwei kreative Projekte:

  • Mosaikenerstellung beim Tag der Antike 2015
  • Stop-Motion-Zeichentrickfilme für die Unterstufe bei den Projekttagen 2015 am HGWT

Darüber hinaus wurde die Niarts-Filmabteilung auf Magix Video Pro X7 aktualisiert und bereits in einigen schulinternen Klassenprojekten verwendet. 

Natur und Garten

In diesem Jahr steht eine Aufforstung unserer heimischen Garten- und Biotopanlagen an. Immerhin müssen wir ja dafür sorgen, dass wir auch etwas zu fotografieren haben. Neu im Sortiment sind einige nicht ganz heimische Pflanzen wie Jiaogulan, Moringa, Kiri und Tulsi, aber auch ein paar klassische Blumen und Obstsorten. In den Garten zogen von selbst einige neue Einwohner ein, unter anderem Igel, Krötlein und Molche.

Passend dazu haben wir auf Niarts.de schon eine Unterseite eingerichtet.

Künste und Musik

  • Dank professioneller Hilfe und neuer freundschaftlicher Unterstützung wird es wohl bald sehr viel neue und auch bessere Fotos in den Niarts- und Anastratin-Fotoalben geben. Zur Tagesfotografie kommt nun nämlich auch noch die Sternenfotografie und Lichtmalerei. Mal sehen, welche neuartigen Einblicke sich daraus ergeben.
  • Auch musikalisch tut sich wieder einiges:
    • Das Niarts Hausorchester wurde um die neue Sample-Bibliothek "ERA Medieval Legends II" erweitert, die unseres virtuelles Instrumentarium abrundet.
    • Die hauseigene Irish Bouzouki wurde von Meisterhand erfolgreich repariert und
    • in unserer Blasmusikabteilung fanden sich ein paar Okarinas ein.


Impressum | Datenschutz | Copyright © 1996-2017, Martin Andreas Dühning. 

Diese Seiten sind nichtkommerziell. Zuletzt aktualisiert am 1. März 2017.